Permanent Makeup

Vor- und Nachteile von Permanent Make-up

Perfekt geschminkt von morgens bis abends – mit Permanent Make-up kein Problem. Bevor man sich für eine Behandlung entscheidet, sollte man sich gut informieren.

 

 

 

Was ist Permanent-Make-up?

Beim Permanent-Make-up werden Farbpigmente in die oberste Hautschicht gestochen. Die Technik ist vergleichbar mit dem Tätowieren, nur wird nicht so tief gestochen: Mit einer Maschine oder von Hand werden kleinste Farbpartikel 0,8 bis 1,4 Millimeter in die Haut eingebracht. Deshalb hält die Farbe nicht auf Dauer, sondern nur zwei bis fünf Jahre.

Besonders häufig wird Permanent-Make-up eingesetzt, um Konturen im Gesicht zu betonen: So kann der Lidstrich am oberen und unteren Lidrand gezogen werden, die Augenbrauen werden mit feinen Linien nachverdichtet oder mit einem Strich zusätzlich betont. Auch die Lippen lassen sich mit einer gut gezogenen Kontur hervorheben und mit Farbpigmenten so schattieren, dass sie wie frisch geschminkt aussehen. Auch Unebenheiten können durch Permanent-Make-up ausgeglichen werden – das Gesicht wirkt harmonischer, frischer und damit auch attraktiver.

 

Medizinischer Einsatz von Permanent-Make-up

Weniger bekannt ist, dass Permanent-Make-up auch unter medizinischen Gesichtspunkten eingesetzt wird: "Nach Brustoperationen oder Unfällen kann man mit einer guten Pigmentierung Narben kaschieren oder Brustwarzen neu gestalten", sagt Dermatologin Dr. Ellen Meyer-Rogge. "Auch bei totalem Haarausfall können mit Permanent-Make-up Augenbrauen und Lider vorteilhaft nachgezeichnet werden, um dem Gesicht Ausdruck zu geben", erklärt die Hautärztin, die sich in ihrem Hautzentrum in Karlsruhe auf ästhetische Behandlungen spezialisiert hat. 

Bevor man sich für eine Behandlung entscheidet, sollte ein ausführliches Beratungsgespräch stattfinden, in dem die Vorstellungen und Erwartungen des Kunden und die Möglichkeiten der Behandlung abgeklärt werden. Danach werden die geplanten Änderungen im Gesicht vorgezeichnet und besprochen. Ist der Kunde zufrieden mit dem gezeichneten Beispiel, wird die Haut desinfiziert und auf Wunsch durch eine Creme lokal betäubt. Danach sticht der Pigmentierer die Farbe in die Haut. Dermatologin Meyer-Rogge empfiehlt vor der Behandlung, nach dem Aufzeichnen und eine Woche nach der Behandlung Fotos zu machen: "Nur so lässt sich das Endergebnis objektiv überprüfen."

 

Risiken des dauerhaften Make-ups

Allergiker müssen individuell abwägen, ob sie Permanent-Make-up verwenden wollen. "Besonders roter Farbstoff, wie er an der Lippe verwendet wird, kann allergische Reaktionen verursachen", so die Erfahrung der Dermatologin. Über Jahre hinweg können Rötungen, Juckreiz und Entzündungen auftreten, die medizinisch behandelt werden müssen.

Bei schwarzen Farbstoffen treten diese Beschwerden selten auf. Dunkle Töne können jedoch "umschlagen" und nach einiger Zeit grünlich, bläulich oder gräulich wirken. "Besonders durch starke UV-Strahlung werden die Make-up-Pigmente zerstört. Das führt zu Verfärbungen und zum Verblassen der Farben", erklärt Meyer-Rogge. Damit die Farbe länger hält, empfiehlt die Expertin, Sonnenschutzcreme auf die behandelten Stellen aufzutragen.

Menschen, die zu Herpes neigen, sollten sich vor einer Lippenbehandlung ein Medikament gegen Lippenherpes geben lassen. "Durch den Stress, den die Haut durch die Pigmentierung erfährt, kann das Virus aktiviert werden", erklärt Meyer-Rogge. Durch das Aufflammen des Herpes kann es zu Entzündungen und Narbenbildung an den frisch pigmentierten Lippen kommen. Patienten, die Blut verdünnende Medikamente einnehmen, sollten vor dem Eingriff Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Bluter oder Menschen, die unter einer hochinfektiösen Krankheit wie HIV oder Hepatitis leiden, sollten von einer Behandlung ganz absehen.

Immer wieder kommen Frauen in die Praxis der Dermatologin, die mit dem Ergebnis der Behandlung unzufrieden sind. "In diesen Fällen können wir mit Laserbehandlungen Pigmentierungen korrigieren oder entfernen", sagt sie. "An den Augenbrauen bedeutet dies jedoch, dass die restlichen Härchen auch weg sind."

Um sich vor schwarzen Schafen der Branche zu schützen, empfiehlt die Ärztin, sich vor der Behandlung Rat beim Dermatologen zu holen. "Wir sehen so viele unterschiedliche Ergebnisse bei unseren Patienten – gute und schlechte Pigmentierer erkennen wir sofort."

Was kostet Permanent-Make-up?

Ein Preisvergleich ist ratsam, denn die Kosten variieren je nach Anbieter sehr stark. Günstige Studios verlangen 200 bis 300 Euro, wenn die Lippenkonturen, der Lidstrich oder die Augenbrauen leicht nachgezeichnet werden sollen. Für aufwendigere Behandlungen zahlt man schnell das Doppelte oder Dreifache. Auch für eine Narbenbehandlung muss man – je nach Größe – mit einigen Hundert Euro rechnen. Manchmal sind auch mehrere Sitzungen nötig. Doch bei der Wahl des Studios sollte man nicht nur auf den günstigsten Preis achten.
Der Gesundheit zuliebe ist das wichtigste Kriterium eine hygienische und professionelle Ausführung.   

Behandlungsgebiete mit CBD

• Multiple Sklerose 

• Tourette-Syndrom 

• depressive Störungen 

• ADHS

• Allergische Diathese 

• Angststörung 

• Appetitlosigkeit und Abmagerung 

• Armplexusparese 

• Arthrose 

• Asthma 

• Autismus 

• Barrett-Ösophagus 

• Blasenkrämpfe 

• Blepharospasmus 

• Borderline-Störung 

• Borreliose 

• Chronische Polyarthritis 

• Chronisches Müdigkeitssyndrom 

• Schmerzsyndrom nach Polytrauma 

• Chronisches Wirbelsäulensyndrom 

• Cluster-Kopfschmerzen 

• Colitis ulcerosa 

• Epilepsie 

• Failed-back-surgery-Syndrom 

• Fibromyalgie 

• Hereditäre motorisch-sensible Neuropathie mit Schmerzzuständen und Spasmen 

• HIV-Infektion 

• HWS- und LWS-Syndrom 

• Hyperhidrosis 

• Kopfschmerzen 

• Lumbalgie 

• Lupus erythematodes 

• Migraine accompagnée 

• Migräne 

• Mitochondropathie 

• Morbus Bechterew 

• Morbus Crohn 

• Morbus Scheuermann 

• Morbus Still 

• Morbus Sudeck 

• Neurodermitis 

• Paroxysmale nonkinesiogene Dyskinese (PNKD) 

• Polyneuropathie 

• Posner-Schlossmann-Syndrom 

• Posttraumatische Belastungsstörung 

• Psoriasis (Schuppenflechte) 

• Reizdarm 

• Rheuma (rheumatoide Arthritis) 

• Sarkoidose 

• Schlafstörungen 

• Schmerzhafte Spastik bei Syringomyelie 

• Systemische Sklerodermie 

• Tetraspastik nach infantiler Cerebralparese 

• Thalamussyndrom 

• Thrombangitis obliterans 

• Tics 

• Tinnitus 

• Trichotillomanie 

• Urtikaria unklarer Genese 

• Zervikobrachialgie 

• Folgen von Schädel-Hirn-Trauma 

• Zwangsstörung

Kontakt

Rufen Sie mich  einfach an :

+49 162 455 79 88

oder schreiben Sie mir :

info@linblack.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lin Black 2014-2018